Seiten

Mittwoch, 27. April 2016

Rezension zu "Ein Sturm zieht auf"

Auf der Brücke der Gezeiten wird sich das Schicksal der Welt entscheiden …



Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Ein Sturm zieht auf
Autor: David Hair
Verlag: Penhaligon 
Preis: 15,99 € broschiert
Erscheinung: 09. Dezember 2013
Anzahl der Seiten: 512

Reihe: Die Brücke der Gezeiten - 1 






Rezension:

Inhalt:
Die Mondflutbrücke liegt tief unter der Ozeanoberfläche. Aber alle zwölf Jahre erhebt sie sich aus den Fluten und verbindet die beiden Kontinente Yuros und Antiopia. Zweimal schon hat Yuros seine Armeen von Kriegern und Magiern über die Brücke geführt, um das Nachbarreich zu unterwerfen. Jetzt naht die dritte Mondflut, und der Westen rüstet sich zum finalen Schlag. Aber es sind drei unscheinbare Menschen – ein gescheiterter Magie-Schüler, eine Spionin und Mörderin, die ihr Gewissen entdeckt, und ein einfaches Marktmädchen –, die über das Schicksal der Welt entscheiden werden …

Der Auftakt zu einem atemberaubenden Epos.

Cover:
Hat mich sofort angesprochen farblich und von der Gestaltung. Das Cover mit der Brücke mittig, umgeben von der Schrift, plus die Zeichnungen der Vorder- und Rückseite hat es für mich sehr stimmig gemacht. Der Großteil der Schrift auf dem Cover ist eingestanzt.

Gestaltung:
Die Innenseite der Buchvorder- und Rückseite zeigen jeweils eine Karte, detailliert gezeichnet und hilft bei der Vorstellung in der Geschichte,  Orientierung der Orte und macht es so einfacher sich alles vorstellen zu können. Der Buchklappentext auf der Innenseite, ist eine kurze Vorstellung der 3 Schlüsselfiguren.

Zum Buch:
Noch vor dem Prolog haben wir hier eine kurze Inhaltsangabe, an der man sich zu den Kapiteln einen guten Überblick machen kann. Die Kapitelanfänge zeigen alle die Brücke als Zeichnung, genau wie auf dem Cover. Des Weiteren sind zu Beginn immer kurze Auszüge aus wichtigen Schriften der Geschichte zu entdecken. Eine gute Idee, wenn auch zu Beginn etwas verwirrend.  Am Ende des Buches im Glossar etc. stehen noch viele Zusatzinformationen, wie die Affinitäten und Bedeutung mancher Worte.

Protagonisten: 
Eine der 3 Schlüsselfiguren der Saga ist Alaron. Schnell merkt man das er etwas unsicher wegen seinem Können ist, er gehört zu den Menschen die zu den weniger gut situierten gehört, denn in seiner Schule wird danach bewertet wie viel Magie in dir steckt. Zwar gehört er zu den Magi, ist aber kein "Reiner" und das ist was eigentlich zählt. Ich finde gut das er sich seine eigene Meinung bildet und sie auch vertritt und nicht nach den Massen geht.
Die zweite im Bund ist Ramita, eine Lakh, pflichtbewusste Tochter,  wissbegierig und wohlerzogen.  Wie es bei ihrer Erziehung üblich ist, ordnet sie sich dem Wohl der Familie unter und bringt sich tüchtig ein, das es allen gut geht.
Last but not Least treffen wir auf Elena, eine sehr talentierte junge Frau, die selbstbewusst, schlagfertig und mutig ist. Im Grossen und Ganzen ist sie verlässlich, wenn sie hinter den Entscheidungen die getroffen werden zu 100% steht. Schnell merkt man das sie trotz ihrem Ruf, eine nette und beschützerischer Seite hat, die nur ausgewählte Leute zu sehen bekommen.

Meinung:
Zuerst einmal sollte man erwähnen, das dieses Buch dem Genre High - Fantasy wirklich gerecht wird. Detaillreicher Schreibstil und Schauplätze, direkte Sprache und eine spannende Handlung mit viel Hintergrundinformationen. Dennoch muss ich sagen, das ich mir etwas schwer getan habe obwohl mich die Geschichte wirklich neugierig gemacht hat. Die außergewöhnlichen Namen und Titel haben mich etwas abgelenkt,  da ich die Angewohnheit habe, Namen richtig aussprechen zu wollen und meine Gedanken im Nachhinein dadurch mehr darauf konzentriert waren,  als auf das eigentliche Geschehen. Trotzdessen hat es mir gefallen, die weiteren Teile werde ich sicher mal in Angriff nehmen, doch das hat etwas Zeit. Für Fans von anspruchsvoll geschriebenen High-Fantasyroman ist es defintiv lesenswert.

3 Sterne