Seiten

Donnerstag, 28. April 2016

Rezension zu "Fateful- In weite Ferne"

Die Geschichte der Titanic, etwas anders erzählt - doch sehr überzeugend.



Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Fateful - In weite Ferne
Autorin: Claudia Gray
Verlag: Blanvalet 
Preis: 8,99 € E-Book 
Erscheinung: 17.Juni 2014
Anzahl der Seiten: 318







Rezension:

Inhalt:
1912: Seit vielen Jahren steht die 18-jährige Tess in den Diensten einer reichen, kaltherzigen Familie. Auf einer Reise nach Amerika beschließt sie zu fliehen, sobald das Schiff – die RMS Titanic – den Hafen erreicht. An Bord trifft sie jedoch den gut aussehenden Alec, der sie von ihren Sorgen ablenkt. Aber Alec hütet düstere Geheimnisse – und er wird von gefährlichen Feinden verfolgt. Ihre Liebe zu ihm bringt Tess in ungeheuerliche Gefahr, und auch das Schicksal hält noch Einiges für sie bereit, bevor die Reise mit der Titanic vorüber sein wird …

Cover:
Man kann sofort den Bezug zur Titanic erkennen, die Frau steht am Bug und schaut auf den Ozean hinaus. Farblich passt alles sehr gut zusammen und harmoniert gut.Die Farben des Ozeans sind genau auf das Kleid abgestimmt und der Himmel wirkt magisch. 

Zum Buch:
Angenehm, fließender Schreibstil, einfach zu lesen und interessant.  Es macht schnell neugierig auf mehr, die kleinen Bildchen bei den Kapitelanfängen sind eine tolle Idee und peppen das ganze etwas auf, als wenn den Lesern/ die Leserin nur einfache Zahlen erwarten.

Protagonisten:
Tess, die weibliche Hauptprotagonistin ist eine tüchtige, mutige und selbstlose junge Frau, die stets ihre Aufgaben verantwortungsbewusst und sehr bemüht erledigt. Voller Hoffnung auf ein neues Leben, das sie in Amerika erwartet, neigt sie zur Tagträumerei. 
Alec lernen wir als mysteriös und geheimnisvoll kennen, er hat eine beschützerische Ader, doch auf der anderen Seite macht er selbst den Eindruck als wäre er gefährlich. Er ist alles andere als oberflächlich oder snobistisch, nur zurückhaltend Fremden gegenüber, denn auch er trägt ein Geheimnis mit sich rum. Ich war wirklich nach ein paar Seiten begeistert von ihm und seiner Art. Das lag nicht nur an seinem guten Aussehen und der charmanten Art, sondern an der Melancholie die er ausstrahlte. Man wollte wissen was ihn so beschäftigt.  

Meinung:
Die beiden verbindet eine Art unsichtbares Band, von dem sie selbst keine Ahnung haben. Eine toll geschriebene Geschichte,  die die Spannung nach und nach aufbaut, man hat so die Daumen gedrückt und mit den Charakteren gehofft das alles gut wird. Auch die traurigen Momente sind gut geschrieben und wirken nicht übertrieben. So hat es genau die richtige Menge an Emotionen vermittelt. Das Ende würde ich als offen bezeichnen, da ein weiterer Teil möglich wäre. Im Grossen und Ganzen hat es mir wirklich gut gefallen und man merkt das die Autorin sich Mühe mit den Recherchen zum echten Vorfall gemacht hat und die historischen Fakten so genau wie möglich einbringen wollte. 

4 Sterne