Seiten

Freitag, 10. Juni 2016

Rezension zu "Being Beastly. Der Fluch der Schönheit"

**Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Being Beastly. Der Fluch der Schönheit
Autorin: Jennifer Alice Jager
Verlag: Im.press
Preis: 3,99€ E-Book
Erscheinung: 02. Juni 2016
Anzahl der Seiten: 294 








Rezension:

Inhalt:
Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…

Cover:
Ein richtiger Blickfang, eine leicht romantische Stimmung, in der man auf eine junge Frau schaut die aussieht als würde sie gedankenverloren ihr Kleid betrachten. Durch das rot hat es etwas geheimnisvolles, wie ein altes Polaroid, das man betrachtet wenn die Sonne drauf scheint. Ich kann mich nicht dran satt sehen.

Zum Buch:
Angenehmer Schreibstil mit vielen Details. Eine tolle Idee von der Gegenwart in die Erinnerungen, die Vergangenheit, zu springen und so viele interessante Geschehnisse einfließen zu lassen. Das Zitat  ganz zu Beginn ist sehr passend gewählt und hat mir sehr gut gefallen und ich wollte sofort in die Geschichte eintauchen.

Protagonisten:
Valeria ist mir am Anfang zu sehr von sich selbst überzeugt und wirkt sehr oberflächlich, man fragt sich was für ein Mädchen hinter der Fassade steckt. Doch bald zeigt sie ihre neugierige, ernste Seite. Sie ist unermüdlich und hält stur an ihrem Vorhaben fest, was sie ab und zu in Schwierigkeiten bringt. Im Grossen und Ganzen ist sie einem schnell sympathisch geworden, nach den anfänglichen Schwierigkeiten.
Jayden ist sehr verschlossen, mysteriös und geheimnisvoll. Hat viel erlebt in jungen Jahren, das ihn eine Mauer aus Kälte um sich hat aufbauen lassen. Es ist interessant wie man immer wieder hinter seine Fassade blicken kann und was man da alles so entdeckt.

Meinung:
Eine mal etwas andere Interpretation der Geschichte um “Die Schöne und das Biest”. Sehr gelungen und es ist toll zu lesen. An manchen Stellen fieberte ich richtig mit, man ist gespannt was als nächstes passiert und wie die Geschichte sich weiter entwickelt. Allgemein hat mir jedoch etwas gefehlt, die Beziehung der beiden Protagonisten, ist für mich etwas zu kurz gekommen, man hat zwar viel erfahren, aber hätte gerne noch mehr gewusst und hätte sie länger begleitet.

4 Sterne