Seiten

Dienstag, 14. Juni 2016

Rezension zu "These Broken Stars. Lilac und Tarver"

 
Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: These Broken Stars. Lilac und Tarver
Autorinnen: Amie Kaufman & Meagan Spooner
Verlag: Carlsen
Preis: 13,99€ E-Book / 19,99€ gebunden / 19,99€ Hörbuch
Erscheinung: 27. Mai 2016
Anzahl der Seiten: 497

Reihe: These Broken Stars - 1



 


Rezension:

Inhalt:
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...

Cover:
Ein sehr ausdrucksstarkes Cover, die unterschiedlichen Augenfarben der beiden, die man nur in einem AUsschnitt des Gesichts sieht, hat etwas anziehende. Sehr intensiver Blick. Mir gefällt die Schrift sehr gut und der Sternenstaub auf dem gesamten Cover, macht es noch mehr zu einem richtigen Blickfang.

Zum Buch:
Wir lesen abwechselnd aus Tarvers und Lilacs Sicht. Vor jedem Kapitel ist ein Geprächsausschnitt wie aus einer Befragung, was den Leser / die Leserin neugierig macht. Ansonsten ist es ein schnörkelloser, detaillierter Schreibstil, der leicht verständlich ist und nach dem Einstieg neugierig macht.

Protagonisten:
Tarver ist ehrgeizig, bodenständig, mutig und selbstbewusst. Während sie durch den Schiffbruch nicht wissen, wie es weitergeht, macht er sich viele Gedanken, doch bewahrt immer die Ruhe. Er ist ein  Kämpfer, das merkt man schnell, er gibt nicht auf und tut sein Bestes um sie beide zu durchzubringen.
Lilac ist wohlerzogen, selbstsicher und wohlbehütet aufgewachsen. Als kleines Zeichen der Rebellion macht sie Tarver schöne Augen, weist ihn schlussendlich aber doch ab, denn das ist das was sie immer tun muss. Um sich selbst zu schützen und die Menschen die ihr nahe kommen wollen. Sie lebt wie in einem goldenen Käfig mit nur wenig Freiheiten, immer abgeschirmt durch den Namen ihrer Familie. Durch ihrer Ruf wirkt sie oft arrogant und hochnäsig, doch im Laufe der Geschichte erfährt man die ganze Geschichte, was es nicht besser macht, man sie aber etwas mehr verstehen kann.

Meinung:
Detaillierte Umgebung, toller Schreibstil, angenehme Geschichte die meiner Meinung nach noch etwas mehr Potenzial gehabt hätte. Mit Lilac wurde ich sehr lange nicht warm,  das hat für mich das Leseerlebnis extrem geschmälert. Ich empfand ihr Verhalten nur als kindisch, zum Ende hin hat sich das zwar erheblich gebessert, doch da war es für mich in der Geschichte schon zu spät, das es sich positiv herumreißen lässt. Was die Gefühle während des Lesens betrifft,  kam bei mir nichts an und es konnte keine Spannung aufgebaut werden. Der “Aha”- und “Wow”-Effekt hat sich bei mir nicht eingestellt.

3 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen