Seiten

Sonntag, 12. Juni 2016

Rezension zu "Tinderella!"

 


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Tinderella! Geschichten aus dem Singleland
Autorin: Rosy Edwards
Verlag: Goldmann
Preis: 8,99€ E-Book / 9,99€ Taschenbuch
Erscheinung: 16. Mai 2016
Anzahl der Seiten: 416






Rezension:

Inhalt:
Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert …

Cover:
Dezentes Cover, in Rot-, Schwarz- und Grautönen gehalten. Die Sterne in Gold lockern das Cover etwas auf. Vage erinnert es an ein altes Zeitschriftencover, das Klamottendesigns abbildet.

Zum Buch:
Ein witziger, charmanter, angenehmer und flüssiger Schreibstil. Die Autorin schreibt in einer direkten, ehrlichen Art, die nichts beschönigt und es interessant macht in die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonistin einzutauchen. So ist es leicht, sich in die Geschichte einzufinden.

Protagonistin:
Rosy ist eine unbeholfene, tollpatschige Frau, die einen Orientierungssinn eines Kekses hat. Sie sollte nicht zu selbstkritisch mit sich selbst sein, nur wegen ein paar wenigen Kilos zu viel. Diese Eigenart legt sie auch bei den Männern an den Tag, sie gibt ihnen keine richtige Chance und stört sich an oberflächlichen Details. Oftmals musste ich die Augenverdrehen beim Lesen und den Kopf schütteln bei ihrem Verhalten.
An männlichen Bekanntschaften fehlt es in diesem Buch nicht und jedes Klischee wurde zumindest mal ansatzweise behandelt. Viele lustige Momente haben die ab und zu nicht so sympathische Eigenart von Ruby durchaus etwas wettmachen können.

Meinung:
Was anfangs noch mehr lustig als anstrengend war, hat sich im Laufe der Geschichte negativ für mich verändert. Die übermässig dargestellte Torschusspanik und die Entscheidungen die sie deswegen trifft, haben für mich das Leseerlebnis zum Schluss stark eingeschränkt. Es hat wirklich lustig und charmant angefangen und man konnte sich noch in Rosy hineinversetzen, endete darin, das Rosy nicht mehr zu sich selbst stand meiner Meinung nach und sich unter ihrem Wert behandeln lassen hat. Die Zweifel sind für mich verständlich, aber das verzweifelte idealisieren eines Menschen, der nichts für sie ist, war mir irgendwann zu anstrengend.

3 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen