Seiten

Samstag, 20. August 2016

Rezension zu "Centro: In der Tiefe"


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Centro: In der Tiefe
Autorin: Katharina Groth
Preis: 2,99€ E-Book / 9,99€ Taschenbuch
Erscheinung: 10. Februar 2014
Anzahl der Seiten: 370

Reihe: Centro-Trilogie - 1







Rezension:

Inhalt:
Das Jahr 2075: Durch ein misslungenes Experiment ist das Überleben auf der Erdoberfläche nicht mehr möglich. Die Strahlung der Sonne hat die Menschheit in die Tiefen verbannt. Die 17-jährige Kay und ihre kleine Schwester leben in der Gesellschaft des Centro. Sie bietet Schutz und Nahrung. Doch der Preis dafür ist hoch. Strenge Gesetze regieren den Alltag in dem modernen Bunker, der von Wissenschaftlern geführt wird. Am Rande der Gesellschaft, versucht Kay das Überleben von sich und ihrer kleinen Schwester zu sichern. Als es zu einem Aufstand kommt, gelingt den Mädchen die Flucht in die Tiefen des Gebirges, doch auf das was sie dort erwartet, waren sie nicht gefasst ...

Zum Buch:
Von Anfang an wird der Leser mitten in die Geschehnisse geworfen und mit vielen Details gefüttert, die man gar nicht so schnell verarbeiten kann, wie man sie bekommt. Es gibt so einige spannende und interessante Szenen, in denen man überrascht wird von den Wendungen der Geschichte.

Protagonisten:
Kay ist fürsorglich, hilfsbereit, psychisch stark und legt ein Grundes Misstrauen an den Tag allem gegenüber. Das mag daran liegen das sie die Verantwortung für ihre Schwester noch hat die nichts zu ihrer Versorgung beisteuern kann.

Wir treffen auch auf Lydia ein Mädchen das auch kein leichtes Leben hat. Dann gibt es noch Sim, der Kay auf eine merkwürdige Art fasziniert, obwohl sie auch starken Hass für ihn empfindet.

Meine Meinung:
Es gab so einige mitreißende Stellen, die einen beim lesen richtig gefesselt haben. Kay und ihre Schwestern leben in einer Art Überwachungsstaat und werden rund um die Uhr beobachtet und kontrolliert. Leider hatte ich während des Lesens nicht wirklich das Gefühl die Protagonisten so wirklich kennenzulernen, was für mich ein wichtiger Aspekt einer Geschichte ist, das man ein Gefühl für die verschiedenen Charaktere bekommt. Das Gefühl hatte ich hier leider nicht. Ich denke das Teil 2 bei mir irgendwann den Weg auf mein Tablet findet da ich der Geschichte gerne eine weitere Chance geben will.

3 Sterne