Seiten

Samstag, 20. August 2016

Rezension zu "Mein Mann, der Fremde und Ich"


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Mein Mann, der Fremde und Ich
Autorin: Kate B. Jacobson
Verlag: Addictive Publishing
Preis: kostenloses E-Book
Erscheinung: 31. August 2015
Anzahl der Seiten: 88

Reihe: Mein Mann, der Fremde und ich - 1






Rezension:

Inhalt:
Grace ist nach Las Vegas geflogen, um an der Hochzeit ihrer Stiefschwester teilzunehmen. Nach einer durchzechten Nacht stellt sie jedoch fest, dass sie Caleb geheiratet hat, den sie erst wenige Stunden zuvor kennengelernt hatte. An die Hochzeit selbst kann sie sich gar nicht mehr erinnern.
Charmant ist er, dieser Caleb. Und er sieht verdammt gut aus. Obendrein ist er auch noch stinkreich. Aber heiraten? Das gehörte noch nie zu ihren Zukunftsplänen. Denn Grace liegt sehr viel an ihrer Freiheit. Das Problem ist nur, dass ihr lieber Ehemann, von dem sie praktisch gar nichts weiß, nicht dazu bereit zu sein scheint, die Ehe wieder zu annullieren …

Zum Buch:
Stellt euch mal vor ihr müsst auf eine Hochzeit eurer Schwester die Hauptperson einer Reality-Show ist und das obwohl ihr dem ganzen Gehabe mit aufstylen und Kleidchen nichts abgewinnen könnt. Genauso geht es Grace und als wäre das nicht schon genug, geht die Atmosphäre von Las Vegas und die Wirkung des Alkohols, nicht ganz ohne Komplikationen an ihr vorbei. Und zu allem Übel spielt auch noch ein Kerl eine grosse Rolle dabei. Warum sollte es auch einfach mal normal laufen für Grace?

Protagonisten:
Grace ist eine bodenständige Studenten die sich ihren Traum einer Fotoreise erfüllen will und dafür in einem Café jobbt. Zu ihren Interessen gehören das Fotografieren und Tiere. Nicht so wie ihre Halbschwester Nikki die durch ein freizügiges Tape zu zweifelhaftem Ruhm und einer Reality-Show kam. Grace zieht es vor ein unglamouröses Leben mit Jeans und Turnschuhen zu tragen, anstatt sich wie ihre Mutter, ein ehemaliges Model, oder ihre Halbschwester aufzutakeln. Mit ihrer leichten Unbeholfenheit wirkt Grace schnell sympathisch auf den Leser/die Leserin.

Über Caleb erfährt man in diesem ersten Teil der Reihe leider nur oberflächliches was ihn schwer zu einschätzen wirken lässt. Er ist ein Arbeitstier, attraktiv und extrovertiert und schließt gerne Wetten a , die oftmals auf Gunsten anderer gehen. Schnell merkt er das Grace etwas besonderes in dieser Arbeitswelt ist in der er sich sonst bewegt. Und letztendlich kommt es wie es kommen muss zwischen den beiden.

Meinung:
Das Buch ist lustig geschrieben und macht Spaß beim lesen. Die kleinen Kapitelüberschriften passen perfekt zum jeweiligen Kapitel. Eine locker, leichte und amüsante Geschichte für zwischendurch.

4 Sterne