Seiten

Samstag, 20. August 2016

Rezension zu "Zweilicht"


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Zweilicht
Autorin: Zweilicht
Verlag: cbt
Preis: 7,99€ E-Book / 8,99€ Taschenbuch / 9,95€ Hörbuch
Erscheinung: 12.  August 2013
Anzahl der Seiten: 416








Rezension:

Inhalt:
Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York verbringen. Dort verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, Ivy, das nur er zu sehen scheint. Sie entführt ihn in eine verwunschene Welt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten …

Cover:
Ein wirklich sehr schönes, geheimnisvolles Cover mit einer mysteriösen Ausstrahlung da man das Gesicht des Mädchens nicht komplett sieht. Passend zum Inhalt denn in der Geschichte liegt einiges im Verborgenem.

Zum Buch:
Die Inhaltsangabe zu Anfang hat mir sehr gut gefallen, denn man hat eine guten Überblick, wie die Aufteilung des Buches in verschiedene Überschriften ist. Genauso ist es mit den tollen Kapitelüberschriften gewesen, ich fand sie sehr toll und man merkt das die Autorin auch hier ihre Kreativität gut genutzt hat. Der tolle und außergewöhnliche Schreibstil, der mit verschiedenen Sichtweisen aufwartet und eine grosse Portion Spannung mit sich bringt, hat mich sehr begeistert.

Protagonisten:
Bei Jay merkt man schnell das die unnahbare Art von Madison ihn in ihren Bann zieht. Bald wird aus Interesse mehr und er ist vollends begeistert von ihrer Sichtweise und ihrer Art. Er hat ein bisschen ein gestörtes Verhältnis zu seiner Familie, was sich im Laufe der Geschichte auch erklärt und man versteht seine Handlungen besser. Man bekommt schnell den Eindruck das er auf der Suche nach seinen Wurzeln väterlicherseits ist.
Wie man Madison am besten beschreibt ist schwer, wegen den Entwicklungen in der Geschichte. Sie spielt gerne die coole Unnahbare und ist eine Einzelgängerin, doch als sie auf Jay trifft, kommt sie etwas mehr aus sich und ihrer Komfortszene heraus. Gelegentlich ist sie sehr unsicher und skeptisch, was sich während dem Verlauf des Buches bereits um 180 Grad wieder dreht. Sie ist kein einfacher Charakter und daher nicht einfach einzuschätzen.
Ivy würde man als eine sehr von sich und ihrer Meinung überzeugten Charakter nennen. Sie ist gleichzeitig fasziniert und skeptisch gegenüber Jay, was sie gerne auch zum Ausdruck bringt. Sie sieht Menschen nicht als eine Gefahr an, besitzt aber eine gesunde Vorsicht vor ihnen. Das sie mit ihrer sturen Art, was durch ihre viele Erfahrung auch haben darf, einem nicht ganz unsympathisch ist kann man sich denken. Oftmals musste ich auch über sie lachen.

Meinung:
Dieses Buch entführt in eine mysteriöse und teilweise unbekannte Welt voller Wesen, die mit einigen verwirrenden und gleichzeitig überraschenden Wendungen gespickt ist. Mir fiel es schwer das Buch aus den Händen zu legen, das war bisher das erste Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe, aber es wird sicher nicht das letzte bleiben. Es ist wirklich zu empfehlen.

5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen