Dienstag, 18. Oktober 2016

Rezension zu "Die 100 - Heimkehr"

"Die 100 - Heimkehr" ist der grandiose dritte Teil zur gleichnamigen Serie.

Das Buch und die Serie unterscheiden sich sowohl in einigen Handlungssträngen, als auch in den vorkommenden Personen. Das ist aber überhaupt nicht schlimm und tut der Handlung keinen Abbruch.



Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Die 100 - Heimkehr
Autor: Kass Morgan
Verlag: Heyne fliegt
Preis: eBook 9,99 € / Broschiert 12,99 €
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
Anzahl der Seiten: 320

Serie: Die 100





Rezension

100 jugendliche Straftäter wurden auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob ein Überleben möglich ist. Niemand konnte ahnen, dass sie nicht die einzigen Menschen sind, die überlebt haben.
 
Da auf den Raumschiffen die Luft knapp wird, machen sich viele verzweifelte Bewohner auf den Weg zur Erde. Unter ihnen ist Vizekanzler Rhodes, der nicht für seine Gutmütigkeit oder Gerechtigkeit bekannt ist. Mit ihm fliegen außerdem viele bewaffnete Gardisten zur Erde, und auch wenn die Jugendlichen auf der Erde es aktuell noch nicht wissen - ihnen droht Gefahr aus den eigenen Reihen. Und auch die gefährlichen Erdgeborenen sind weiterhin hinter ihnen her. Die 100 geraten zwischen die Fronten und der Kampf um Leben und Tod geht weiter. Können sie das Leben, welches sie sich auf der Erde aufgebaut haben, weiterführen und ihre Gemeinschaft beschützen?

Das Cover zeigt wieder die Hauptdarsteller der TV-Serie, was durch den dazugehörigen Schriftzug perfekt ergänzt wird.

Clarke ist eine wahre Kämpferin. Sie verteidigt die, die sie liebt, und alles, an was sie glaubt, mit ihrem Leben. Sie kommt aus sich heraus, beweist Mut und Stärke in Extremsituationen und einen kühlen Kopf. Das finde ich sehr beeindruckend.

Bellamy fürchtet sich vor der Ankunft seiner ehemaligen Mitbürger aus dem All, denn sobald sie auf der Erde sind, muss er sich für seine Taten verantworten. Das bereitet ihm mehr Angst, als er wirklich zugeben will. Seine leicht arrogante Art und sein Charme machen ihn zu dem, was er ist. Aber auch Bellamy hat eine weiche Seite, die man vor allem in diesem Band der Serie erkennen kann.

Wells hat sich mittlerweile mehr oder weniger auf der Erde eingelebt und sich mit seinem Posten arrangiert. Er will kein Anführer oder gar Kanzler sein, er will nur helfen. Das finde ich sehr sympathisch. Auch wenn ihn ein großes Geheimnis sehr schwer belastet. Er fühlt sich extrem schuldig.

Glass hat mit einem großen Verlust zu kämpfen und auch ihre Erinnerungen lasten schwer auf ihr. Dazu kommen die neuen Erfahrungen, die sie auf der Erde macht. Es ist ein wahres Gefühlschaos für sie. Glass gibt ihr Bestes, um sich zurechtzufinden und in die Zukunft zu sehen. Doch auch auf der Erde scheint das Leid für sie nicht zu enden.

Auch im dritten Teil gibt es immer mal wieder Abschnitte aus der Vergangenheit der Protagonisten, um mehr über sie zu erfahren.
Es ist eine atemberaubende Geschichte, die mir eine Gänsehaut nach der anderen beschert hat und die an Spannung kaum zu übertreffen ist.

5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen