Seiten

Dienstag, 4. Oktober 2016

Rezension zu "Federherz"

"Federherz" ist der Auftakt der Dilogie von Elisabeth Denis.



Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Federherz
Autor: Elisabeth Denis
Verlag: Oetinger 34
Preis: eBook 6,99 € / Gebunden 12,99 €
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Anzahl der Seiten: 320

Serie: Federherz





Rezension

Von Anfang an weiß Mischa, dass mit dem Internat im Wald etwas nicht stimmt - und sie hat irgendetwas damit zu tun. Sie hört Schritte im Wald, sieht Schatten zwischen den Bäumen und hat das Gefühl, dass etwas hinter ihr her ist.
Es gibt eines, worin Mischa sich zu 100 Prozent sicher ist - sie ist ein Teil dessen.
 
Das Cover mag ich. Es ist mysteriös, geheimnisvoll und macht definitiv Lust auf mehr. Die Silhouette des Mädchens und der Wald im Hintergrund, die Federn ringsherum und die Farbgestaltung machen das Buch zu einem Hingucker.

Mischa ist die Hauptprotagonistin des Buches. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie auf das eigenartige Internat im Wald geht, denn irgendetwas geht da vor und Mischa will herausfinden, was es ist. Der gruselige Wald macht ihr Angst und sie hat das Gefühl, dass immer mehr Geheimnisse auftauchen, als sie lösen kann. Mischa gibt ihr Bestes, um sich nicht verunsichern zu lassen und will endlich Antworten finden, was im Internat passiert.

Klaas ist Mischas bester Freund. Die beiden verstehen sich blind und verbringen viel Zeit miteinander. Doch ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als Mischa auf das Internat geht und nicht mehr ganz so viel Zeit mit ihrem besten Freund verbringt.

Basil ist ein Schüler des geheimnisvollen Internats. Alle Schüler sind in gewisser Weise eigenartig, aber Basil ist anders, findet Mischa. Basil sorgt sich um sie und unterstützt sie, er ist für sie da und das macht ihn einzigartig.

Der Anfang war für mich holprig, dann wurde es etwas besser, aber die Geschichte konnte mich auch zum Ende hin nicht überzeugen. Es hat mich weder gepackt, noch gefesselt, noch konnte ich mit dem Buch warm werden. Leider konnten auch die Protagonisten das Ruder nicht mehr herumreißen.

2 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen