Seiten

Dienstag, 15. November 2016

Rezension zu "Maleficus"


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Maleficus
Autorin: Melanie Vogltanz
Verlag: Papierverzierer 
Preis: 3,99€ E-Book / 14,95€ Broschiert
Erscheinung: 10. März 2016
Anzahl der Seiten: 480

Reihe: Schwarzes Blut - Trilogie #1






Rezension:

Inhalt:
Wien 1365: Elyssandria kämpft gegen untote Kreaturen, die Strigoi genannt werden. Sie sind stets hungrig nach Menschenblut, praktisch unverwundbar - und sie vermehren sich rasend schnell. Der schwer zu erringende Sieg über die übermenschlichen Gegner rückt in weite Ferne, als Elyssa selbst von einer Kreatur der Finsternis mit dem schwarzen Blut der Unsterblichkeit infiziert wird. Zwar steigen ihre körperlichen Kräfte und ihre Geschicklichkeit nach der Verwandlung ins Unermessliche, aber zugleich erwacht auch eine dunkle, gierige Seite in ihr, der ihr schwacher menschlicher Geist nichts entgegenzusetzen hat. Mehr und mehr wird sie selbst zur größten Bedrohung für ihre ahnungslosen Begleiter. Kann Elyssa den Kampf gegen die Bestie in sich gewinnen? Eine blutige Tour de Force nimmt ihren Lauf.

Cover:
Sehr schlicht, einfarbig und verrät nicht viel über den Inhalt. Mir gefällt es an sich gut, aber das durch und durch einfarbige lässt es etwas lieblos und unauffällig wirken.

Zum Buch:
Es beginnt interessant und man hat keine Probleme in die Geschichte zu finden. Mir gefällt der Schreibstil super und meine anfänglichen Bedenken aufgrund der Zeit in der es spielt, waren schnell hinfällig, da alles leicht verständlich erklärt und beschrieben ist. 

Protagonisten:
Elyssa geißelt sich selbst wegen den Dingen die sie tut, obwohl ich sie als starke, mutige Frau einschätze. Natürlich ist sie nicht fehlerlos, doch das bringt sie dem Leser/ der Leserin nur etwas näher.
Christian ist ein etwas ruppiger, impulsiver Typ mit einem guten Herzen und steht für die Menschen ein die ihm am Herzen liegen. Auch wenn es zunächst nicht den Anschein macht, ist er ein sehr nachdenklicher Charakter der düstere Zeiten hinter sich hat.
Stephanus ist ein weiterer treuer Gefährte an Elyssas Seite, den man aber lange nicht wirklich einschätzen oder "greifen" kann. Dazu hüllt er sich zu sehr in Schweigen.

Meine Meinung:
Der erste Band konnte mich überraschen mit den Intrigen und Wendungen. Am Ende war ich sprachlos von den Entwicklungen. Ich finde es gut das die Charaktere Ecken und Kanten haben und diese auch gezeigt werden. Negativ war für mich, das es mich nicht durchweg gefesselt hat,  da immer wieder Spannungsflauten sich eingeschlichen haben, ein paar Wiederholungen (zuooft) in den Abläufen und die dann plötzlich rasch folgenden Erlebnisse, die über das Buch verteilt meiner Meinung nach mehr Grundspannung erhalten hätte. Der Schluss war wieder toll und die Neugierde wurde wieder etwas geweckt. Ich hoffe die Spannung in Band 2 ist etwas konstanter vorhanden und bin gespannt was Elyssa noch so erlebt.

3 Sterne 


Und hier nun zur zweiten Frage:
~ Was ist euer Lieblingsgenre? Nennt mir ein Buch daraus, das man unbedingt gelesen haben sollte.~

Die Bedingungen des Gewinnspiels findet ihr im Ankündigungspost vom 14.11. :) Nur die Kommentare hier zählen und durchs teilen könnt ihr ein Extralos sammeln. Postet den Link wo ihr es öffentlich geteilt habt, einfach mit zur Antwort in die Kommentare. Danke :)