Donnerstag, 17. November 2016

Rezension zu "Munditia"


Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Munditia
Autorin: Melanie Vogltanz
Verlag: Papierverzierer
Preis: 2,99€ E-Book / 14,95€ broschiert
Erscheinung: 20. September 2016
Anzahl der Seiten: 412

Reihe: Schwarzes Blut - Trilogie #3






Rezension:
Florenz im Jahre 1686: Jahrzehntelang ist Elyssandria rastlos um die Welt gezogen, stets auf der Flucht vor ihren eigenen quälenden Erinnerungen. Als sie schließlich in Florenz strandet, schöpft sie Hoffnung auf ein paar Jahrzehnte in Ruhe und Frieden. Doch dann tauchen die Leichen von auf rätselhafte Weise zu Tode gekommenen Unsterblichen auf.
Eine christliche Bruderschaft, die sich selbst die »Genuinitá« nennt, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Welt vollständig vom schwarzen Blut zu reinigen. Als Elyssandria sich der Bruderschaft in den Weg stellt, ahnt sie nicht, dass sie damit auch in den Kampf gegen den dunkelsten Schatten ihrer Vergangenheit gezogen ist - und dass jenes Geheimnis, das sie für mehr als ein Jahrhundert bewahrt hat, sie nun endgültig einholt.

Cover:
Das letzte Cover der Trilogie ist in grün gehalten. Wie die Vorgänger komplett einfarbig, mit dem gleichen Bild der Frau und dem Schwert.

Zum Buch:
Den rasanten, direkten Schreibstil findet man auch in diesem Buch wieder. Sehr detailliert sind die Geschehnisse beschrieben und dennoch leicht verständlich, trotz der Zeit in der es spielt.

Protagonisten:
Von der Entwicklung Elyssas bin ich etwas enttäuscht. Man hat sie als mutig und selbstständig kennengelernt, als eine junge Frau das sich nicht abhängig von anderen machen wollte, sich aber nun von einer Abhängigkeit in die nächste stürzt. Manchmal ist sie blind vor Gefühlen, obwohl sie einen auf taff und hart macht.
Christian ist so loyal und stur wie immer. Er ist einfach nicht gewillt aufzugeben, egal wie aussichtslos alles ist. Obwohl sogar der unerschüttliche Eric irgendwann merkt, dass es nicht nur ein Gutes Ende nehmen kann für sie alle, will Christian es einfach nicht sehen oder sich eingestehen das manche Personen nicht zu retten sind.

Meine Meinung:
Der dritte und gleichzeitig letzte Band ist genauso wie seine Vorgänger, sehr detaillreich mit interessanten Schauplätzen. Auch hier hat uns sehr viel Spannung erwartet, Kämpfe und Blut vergießen durfte hier natürlich auch nicht fehlen. Dieses Mal konnte die Offenbarung gegen Ende hin nicht überraschen oder positiv schockieren. Im kompletten Zusammenhang fand ich es etwas zu vorhersehbar und unspektakulär. Das "Happy-End" der Story fand ich wiederrum toll gemacht und die Fragen die offenblieben lassen einen auch nicht schlaflos zurück, was sehr angenehm ist.

3 Sterne


Eine erneute Frage, bei der ihr ein Los sammeln könnt, kommt hier:
~ Was gefällt euch an Protagonisten am meisten und was könnt ihr gar nicht leiden?~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen