Seiten

Montag, 27. Februar 2017

Rezension zu "Der Kuss der Lüge"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Der Kuss der Lüge
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: Bastei Entertainment
Preis: 13,99 € E-Book / 18,00 € Gebunden
Erscheinung: 16. Februar 2017
Anzahl der Seiten: 561

Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen #1


 



Rezension:

Inhalt:
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Cover:

Ich hatte bei dem Cover sofort eine bestimmte Tv-Serie im Kopf. Der bewölkte, leicht stürmische Himmel geben dem Cover eine unruhige Stimmung, als würde bald etwas geschehen. Die Details im Hintergrund, mit dem Turm und dem Mann, dessen Gesicht man nicht erkennen kann, steigern die Neugierde.

Zum Buch:
Man liest aus mehreren Sichtweisen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig lesbar, was den Einstieg in die Geschichte leicht macht. Die Textausschnitte zwischen den Kapitel steigern die Neugierde weiter und geben interessante Einblicke in die "Geschichte" eines bestimmten Volks.

Protagonisten:
Wer eine naive, mädchenhafte Prinzessin erwartet, wird schnell überrascht. Etwas naiv ist Lia zwar, aber sicher kein typisches Mädchen. Ihr Mund ist manchmal schneller als ihr Kopf und das macht gerne mal den Eindruck als wäre sie zu unbedacht. Was sie an körperlicher Stärke nicht hat, macht sie mit Mut und Entschlossenheit wieder wett.
Kaden und Rafe können unterschiedlicher nicht sein, doch eins haben sie gemeinsam. Lia ist nicht so wie sie erwartet haben. Wo der eine sehr aufmerksam bei den kleinsten Details ist, wirkt der andere eher wie ein Einzelgänger der grimmig vor sich herschaut. Beide sind sehr interessante Charaktere, mit Stärken und Schwächen, jedoch beide mit einer Entschlossenheit die man nicht überlesen kann.

Meine Meinung:
Ich finde das Buch gut geschrieben, man rätselt immer wieder, wer wie reagiert und wer der beiden der Prinz ist und wer nicht. Informationen und wichtige Details fließen geschickt nebenher in die Geschichte ein. Es fängt spannend an, zwischendrin spielt die Geschichte so vor sich her, ohne große Wendungen. So wirklich umhauen und überraschend fand ich es nicht. Es ist gut, war nett zu lesen, lässt nach oben hin viel Potenzial was man aus der Idee noch machen kann. Mir hat etwas die Spannung und überraschende Wendungen gefehlt. 

3,5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen