Seiten

Montag, 13. März 2017

Rezension zu "Zwillingsseelen"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Zwillingsseelen
 Autorin: Anne Amalia Herbst
Verlag: Lysandra Books
Preis: 4,99 € eBook / 14,90 € Taschenbuch
Erscheinung: 25. August 2016
Anzahl der Seiten: 390

Reihe: Die Banfhile-Chroniken - Trilogie #2

Link zum Verlag: -> Klick <- 




Rezension:

Inhalt:
In Zwillingsseelen – Band 2 der Banfhile-Chroniken webt Anne die Liebesgeschichte zwischen dem mysteriösen Darklord und seiner Maid weiter, während eine uralte Prophezeiung beginnt, ihre Realität grundlegend zu verändern. Bald schon kann sie nicht mehr unterscheiden, ob die magiepraktizierenden Gastgeberinnen den Fortgang ihrer Geschichte beeinflussen oder ihre Erzählung die Geschehnisse rund ums Banfhile-Cottage an der Westküste Irlands ins Rollen bringt.

Cover: 
 Am meisten mag ich die Details des Spiegels und die Schrift, die sich wie eine Prägung anfühlt und abhebt. Die anderen Elemente auf dem Cover, wie die gefesselte Frau im Spiegel und das Seil, sind kleine Anhaltspunkte die man im Buch wiederfindet.

Zum Buch:
Spannend geht die Geschichte weiter, ohne zu große Vorworte was bisher geschah. Wichtige Details fließen immer mal nebenher ein und man kommt gut mit dem Erzählstil zurecht. 

Protagonisten:
Anne fällt es immer schwerer Realität von Fantasie zu unterscheiden. Sie versucht immer stärker die Fassung nicht zu verlieren, doch gerät immer mehr in den Sog des Darklords Damiano. Ihre Sehnsucht nach dem was er verspricht steigt, doch ein bitterer Beigeschmack bleibt bei dem allen. Die innere Unruhe und das hin- und hergerissen sein zwischen ihren Pflichten als Mutter und Ehefrau und dem Wunsch alles einfach hinter sich zu lassen, zerrt an ihr. Damiano ist und bleibt ein Rätsel, wie ein Schatten ist er schwer zu greifen und genauso undurchschaubar.

Meine Meinung:
Die Geschichte in der Geschichte ist für mich wieder am faszinierendsten. Die Bewertung kommt so zustande, das ich Annes Obsession mit dem Darklord nicht nachvollziehen kann, es schon irrational auf mich wirkt. Dennoch ist dieser Bann und die Faszination, wie weit beide noch gehen, wo das Ende für ihr Spiel mit dem Feuer sein könnte, sehr präsent. Irland, Banfhile Cottage und die Mystik die sich darum webt, ist so toll dargestellt, das man dem Zauber und Charme des Schauplatzs erliegt. Das Ende war geschickt herbeigeführt, so dass man am liebsten gleich erfahren möchte was als nächstes geschieht. 

4,5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen