Seiten

Sonntag, 30. April 2017

Rezension zu "The Girl Before: Sie war wie Du. Und Jetzt ist sie tot."

Hier ein paar Details zum Buch:

Titel: The Girl Before: Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.
Autorin: J P Delaney
Verlag: Penguin
Preis: 9,99 € E-Book / 13,00 € Broschur
Erscheinung: 25. April 2017
Anzahl der Seiten: 400








Rezension:

Inhalt:
Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr. 


Cover:
Man bekommt sofort einen Eindruck von dem kühlen, schmucklosen Haus. Eine Frau steht einsam am Fenster. Das alles spiegelt den Inhalt perfekt wieder, da es minimalistisch gehalten ist und auf das nötigste reduziert bei der Optik.

Zum Buch:
Vergangenheit und Gegenwart werden immer wieder gegenübergestellt beim Lesen. Man lernt so die Entscheidungen besser verstehen. Der Aufbau der Geschichte ist interessant und spannend geschrieben, mit angenehmen Kapitellängen. Über jedem Kapitel steht die Person, aus deren Sicht man liest und ob es die Gegenwart oder die Vergangenheit zeigt.

Protagonisten:
Wer kontrolliert wen? Und sind die offensichtlichen Dinge auch jene die der Wahrheit entsprechen? Emma, Simon, Jane und Edward sind alle keine Heiligen. Jeder verbirgt etwas und man weiß nie genau wer nun ehrlich ist und wer Hintergedanken hat. Die Verhaltensmuster wiederholen sich immer wieder und doch sind sie auch etwas anders. Es ist als ob man nicht ganz hinter die Fassade der Charaktere blicken kann, sondern immer nur Momentaufnahmen erhascht.

Meine Meinung:
Überraschende Erkenntnisse und Vorfälle ergeben sich während dem Lesen. Wenn man dachte man hat einen guten Eindruck der Beweggründe erhalten, stellt es sich schon kurze Zeit als falsch heraus. Ich habe nicht gesehen in welche Richtung das alles geht. Freiwillig in so einem Haus leben könnte ich nicht, aber es ist auch faszinierend wie detailreich alles beschrieben wurde. Daran merkt man wie gut die Autorin recherchiert hat für die Geschichte. Ein tolles Buch voller Verwirrungen, Täuschungen und kalkuliertem Verhalten, das man zu Beginn so nicht erwartet hätte.

5 Sterne