Dienstag, 11. April 2017

Rezension zu "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine
Autorin: Rebecca Raisin
Verlag: Rütten & Loening
Preis: 10,99 € E-Book / 14,00 € gebunden
Erscheinung: 11. April 2017
Anzahl der Seiten: 320








Rezension:

Inhalt:
Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris?
Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube. Und eine Lösung für ihre komplizierte Beziehung zu ihrem Freund Ridge findet sie hier auch nicht. Als eine Freundin aus Frankreich sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können.
Eine junge Buchhändlerin sucht ihr Glück in einem kleinen Buchladen in Paris - und findet die Liebe ... 


Cover:
Ein farbenfrohes, nettes Cover auf dem man einen gemütlich aussehenden, einladenden Buchladen sieht. Durch die Pflastersteine des Wegs bekommt man den Eindruck als wäre er versteckt in einer Seitenstraße und wartet nur darauf entdeckt zu werden.

Zum Buch:
Man merkt der Autorin die Liebe zu Büchern in jedem Satz an. Schöner Schreibstil, der einen schnell fesselt und immer weiter lesen lässt. Die Schauplätze werden schön bildlich beschrieben, als wäre man selbst dort. Wir erleben die Geschichte aus Sarahs Sicht.

Protagonisten:
Sarah liebt Bücher von ganzem Herzen, das spürt man sehr schnell. Ein bisschen sind sie auch eine Flucht für sie. Ihre Entwicklung und der Mut sich selbst auch mal in Frage zu stellen, waren toll beschrieben. Zu Beginn war sie noch etwas festgefahren in ihrem Alltag, doch immer mehr packt sie der Mut, Neues zu probieren und ihre eigenen Grenzen zu überschreiten.
Auch die Nebencharakter haben jeder für sich eine Hintergrundgeschichte die man nach und nach mehr entdeckt. Sie sind alle sehr unterschiedlich, haben Ecken und Kanten und trotzdem fügen sich alle perfekt zu einer Gruppe zusammen.

Meine Meinung:
Man verfällt schnell dem Zauber von Paris. All die Schauplätze und Details, die in die Geschichte einfließen, machen es in der eigenen Vorstellung noch lebendiger. Man konnte schon fast das rege Treiben hören und die beschriebenen Köstlichkeiten riechen. Die Geschichte verging wie im Flug, die Liebesgeschichte stand nicht permanent im Vordergrund und man hat miterlebt wie sich nicht nur Sarah entwickelt, sondern auch die Menschen um sie herum. 

4 Sterne 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen