Seiten

Samstag, 1. April 2017

Rezension zu Wächter: Wahre Liebe ohne Chancen?

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Wächter - Wahre Liebe ohne Chancen?
Autorin: Jessica Stephens
Verlag: Independently published
Preis: 3,99€ E-Book / 12,99€ Taschenbuch
Erscheinung: 06. März 2017
Anzahl der Seiten: 311

Reihe: Die Wächter-Saga #1






Rezension:

Inhalt:
Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“ Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt.

Cover:
Ein schönes Cover, überwiegend in blau gehalten. Am meisten ist mir die verzierte Schrift beim Wort "Wächter" aufgefallen, da sie den Blick sofort darauf richtet. Ein stimmiges, tolles Cover, das man gerne in die Hand nimmt und näher betrachtet.

Zum Buch:
Einfacher, leicht verständlicher Schreibstil ohne viel Schnörkeleien drumherum. Die Schrift im Buch ist etwas größer gehalten, was es angenehm zu lesen macht über längere Dauer hinweg. Man findet sich schnell Zurecht in der Geschichte.

Protagonisten:
Eigentlich ist Melody eine normale junge Frau, wäre da nicht die Tatsache das sie das Wächter-Gen in sich trägt. Ich hatte oftmals den Eindruck als wäre sie noch nicht ganz reif im Kopf, da ihr Verhalten impulsiv und kindisch wirkt.
Mit Ethan wurde ich einfach nicht warm. Er hat natürlich Gründe für sein Verhalten und ein Teil von mir kann diese auch nachvollziehen, dennoch konnte ich ihn irgendwie nicht leiden lernen. 

Meine Meinung:
Ich bin wirklich im Zwiespalt. Ich finde die Grundidee wirklich klasse und den Aufbau der Welt kann man wirklich nicht schlecht reden, denn er wirkt gut überlegt und durchdacht. Auch die Geschichte mochte ich total und hat mich angesprochen. Normalerweise sehe ich über Schreibfehler die ab und zu vorkommen können, hinweg, jedoch fiel mir das hier zunehmend schwer, da es einige an der Zahl waren, die mich in meinem Lesefluss irritiert und gestört haben. Für mich hat es auch etwas an Spannung gefehlt, das es nur kurze Momente gab wo man dachte: "Jetzt gehts richtig los", die aber nicht lange angehalten haben. Positiv fande ich auch die Art und Weise wie Situtationen nicht zu verspielt beschrieben wurden, da dies nicht zum Inhalt gepasst hätte.

2,5 Sterne