Seiten

Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension zu "Das Herz des Verräters"

Details zum Buch:

Titel: Das Herz des Verräters
Autorin: Mary E. Pearson
Verlag: one by Lübbe
Preis: 13,99 € E-Book / 18,00 € Gebunden
Erscheinung: 26. Mai 2017
Anzahl der Seiten: 528

Reihe: Die Chroniken der Verbliebenen #2






Inhalt:
Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...

Cover:
Mir gefällt das Cover wesentlich besser als das erste. Der Kontrast zwischen dem Blau und dem Rot, schafft sofort einen kleinen Hingucker, da der Blick schnell darauf gelenkt wird. Auch die Details gefallen mir wieder sehr gut und man entdeckt immer etwas neues.

Zum Buch:
In diesem Teil der Reihe findet sich auch wieder Textausschnitte zwischen den Kapiteln, die dem Leser mehr Einblick in die Vorgeschichte der Völker gibt. Die Autorin bleibt ihrer Schreibweise treu und wir lesen aus mehreren Perspektiven. Der Schreibstil ist schlicht gehalten und flüssig lesbar.

Protagonisten:
Lia ist noch immer sehr unbedacht mit ihren Äußerungen. Oftmals dachte ich mir das sie wohl mehr Glück als Verstand besitzt. Sie ist wirklich kein dummes Prinzesschen, das will ich damit nicht sagen, denn sie stellt gerne unter Beweis das sie einiges drauf hat. Man erlebt sie von einer ernsteren, häufig dunkleren Seite und ihre Unbedarftheit blitzt nur noch selten durch. Die Maske aus Abgebrühtheit ist verständlich, nach allem was sie bisher mitansehen musste.
Kaden und Rafe zeigen beide ihr wahres Gesicht und überraschen einen mit den Facetten die sie zeigen. Nach und nach kommt immer mehr ans Licht und man lernt sie ein Stück weit näher kennen. Kaden ist häufig hin- und hergerissen von seinem Pflichtgefühl und kommt dadurch ins grübeln. Auch Rafe hat es nicht leicht seiner Rolle gerecht zu werden. Denn auch er sieht sich mit Dingen konfrontiert, die ihm bislang unbekannt waren. Beide wachsen über sich hinaus, allerdings auf unterschiedliche Weise.
Die anderen Nebencharaktere waren zwar teilweise nicht so tiefgründig wie andere, aber sie blieben trotzdem gut in Erinnerung und haben manchmal eine größere Rolle gehabt, als man dachte.

Meine Meinung:
In diesem Teil schafft die Autorin es wieder viele Details einfliessen zu lassen, ohne das man sich überfordert fühlt. Auch hier muss ich sagen, das ich das Buch zeitweise etwas schleppend fand. Die Spannung und Erwartung das gleich etwas passiert das man nicht verpassen will, war etappenweise kaum vorhanden. Das Herz des Verräters hat mir im Ganzen aber doch etwas besser gefallen als Band 1, obwohl es manchmal zähflüssig und langweilig zu lesen war. Kaden, Lia und Rafe machen alle eine kleine Entwicklung durch und werden mit der Zeit etwas reifer und erwachsener. Ich bin gespannt, wo sich die Geschichte noch hin entwickeln wird.

4 Sterne