Seiten

Freitag, 2. Juni 2017

Rezension zu "Rockerbraut"


Details zum Buch:

Titel: Rockerbraut
Autorin: Natascha Kribbeler
Bookshouse Verlag
Preis: 2,99 € E-Book / 11,99 € Taschenbuch
Erscheinung: 25. April 2017
Anzahl der Seiten: 349







Inhalt:
Paul kann es nicht fassen: Hat seine Freundin Pia ihn wirklich verraten, über seinen Betrug bei der Bank geplaudert? Als sie unerwartet wegläuft und untertaucht, sieht er seinen Verdacht bestätigt. Voller Wut macht er sich auf die Suche nach ihr. Dabei hilft ihm Pias ehemalige Kollegin Bine, die allerdings nicht ahnt, wie gefährlich Paul ist. Als Erik Pia zum ersten Mal sieht, ist er sofort fasziniert von ihr. Sie scheint aus einer vollkommen anderen Welt zu kommen als er, der vorbestrafte Biker. Ihre Frechheit und Andersartigkeit ziehen ihn magisch an, und es gelingt ihm, Pias Herz zu gewinnen. Doch dann wird Pia überfallen, Unbekannte beschädigen die Motorräder des Clubs, und Pia wird anonym bedroht. Ist Paul ihr auf die Spur gekommen? Oder droht Gefahr von ganz anderer Seite?

Cover:

Das Cover hat Ecken und Kanten, es wirkt durch die Aufmachung etwas härter, was zu der Geschichte richtig gut passt. Das Paar das innig beieinander steht und das Bike, nehmen dem Cover etwas das rohe Aussehen und lassen es rockiger wirken.

Zum Buch:
Erwachsene Sprache, flüssig lesbar und man hat einen angenehmen Start in die Geschichte. Es wechselt sich ab, aus wessen Sicht man gerade liest. Dadurch bekommt man einen besseren Einblick in die Charaktere und versteht ihr Handeln. Der Prolog lädt sofort zum weiterlesen ein, da er die Neugierde weckt.

Protagonisten:
Paul ist ein Egoist, cholerisch und niemand den man in seiner Nähe wissen möchte. Er lebt teilweise in seiner eigenen Welt, und sieht nur das was er sehen mag, alles andere ist falsch.
Erik hat das Aussehen eines Herzensbrechers und versteckt seine Gedanken gerne mal hinter einem frechen Lächeln. Auch Pia ist so schnell hin- und weg von dem Mann mit den Grübchen. Das Sprichwort: "Harte Schale, weicher Kern." trifft in diesem Buch nicht nur auf ihn zu.
Pia ist eine schwierige Person finde ich, oftmals will man sie schütteln, das sie endlich mal aufwacht, zu Beginn ging es mir jedenfalls so. In ihrer Beziehung hat sie, wie es scheint, sich selbst verloren. Toll das sie durch Erik wieder etwas mehr zu sich selbst findet und lebenslustiger wird.
Bine ist neben Pia auch ein Opfer ihrer Gefühle, ich weiß das sie eigentlich nichts dafür kann, doch viele Pluspunkte konnte sie bei mir nicht sammeln.

Meine Meinung:
Ganz am Anfang dachte ich wirklich, das wenn es ewig mit Pia und Paul so weitergeht und der Rest dann überstürzt wirkt, ich nicht weiß wie ich das über 300 Seiten aushalten soll. Doch weit gefehlt! Natürlich ist das Verhältnis zwischen den beiden immer präsent, doch es schleichen sich auch neue Bekanntschaften mit ein und so wirkt es nicht als würde es nur stur in eine Richtung gehen. Gut war auch wie die Autorin all die unterschiedlichen Charaktere zusammengebracht hat und es einfach gepasst hat. An keiner Stelle habe ich mir gedacht, das es nicht stimmig ist. Ein Buch voller Rocker, einem Dorf und Vorurteile die sich oft als falsch herausstellen können. Ich habe wirklich oft vor mich herschmunzeln müssen, da es ein paar lustige Dialoge gab.

4 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen