Seiten

Freitag, 9. Juni 2017

Rezension zu "Blaze"

Details zum Buch:

Titel: Blaze
Autorin: Vivien Summer
Verlag: Im.press
Preis: 3,99 € E-Book
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2017
Anzahl der Seiten: 423

Reihe: Die Elite #3






Inhalt:
Die Lage in New America hat sich grundlegend verändert. Standen die Träger außergewöhnlicher Fähigkeiten bis eben noch an der Spitze der Gesellschaft, werden sie nun vom Staat selbst verfolgt. Dass Malia unter ihnen zusätzlich eine Besonderheit darstellt, scheint sich wie ein Fluch auf sie zu legen. Wieder einmal ist es ihr ehemaliger Mentor Chris, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt, aber seine Nähe entfacht ein Feuer in ihr, das nichts mehr mit ihrem Element zu tun hat. Nach seinem erneuten Verrat wäre es an der Zeit, ihm ein für alle Mal den Rücken zu kehren, aber Malia kann nicht anders, als dem attraktiven Bad Boy eine letzte Chance zu geben und ihm ihr Leben anzuvertrauen…



Cover:
Dezent gehalten, diese mal umschließt das Mädchen eine blaue Präsenz. Titel und Autorenname gut erkennbar. Ich denke die Präsenz soll das Feuer in Malia darstellen, denn Feuer muss nicht immer rot sein, sondern kann auch blau erstrahlen.

Zum Buch:
Nach einer kurzen Orientierung findet man sich wieder gut zurecht. Guter Schreibstil und tolle Stimmung im Buch. Man liest aus Malias Sicht, in der Ich-Perspektive.

Protagonisten:
Auf der einen Seite kann ich Malia verstehen, was Chris betrifft, auf der anderen war ich entsetzt wie blind sie ist. Das es zwischen den beiden kompliziert ist, steht ausser Frage, das hat man mittlerweile mitbekommen. Doch für mich war es irgendwann nur noch anstrengend.
Chris macht es einem nicht leicht etwas positives zu finden. Er steht weiterhin hinter seinen Ansichten und Zielen, komme was oder wer wolle. Er ist bereit Opfer zu bringen und dabei selbst als der Böse dazustehen. Doch was mir gefehlt hat, war der Bezug zu ihm, etwas das mich ihn verstehen ließ. Es war nichts da das mich so denken ließ.

Meine Meinung:
Die Idee der Geschichte fand ich schon seit Band 1 interessant. Es waren Abschnitte dabei in denen es einigermaßen ruhig zu ging, jedoch ohne langweilig zu wirken und jene die spannend waren. Trotzdessen konnte mich dieser Teil der Reihe nicht richtig packen. Die Beziehung bzw. die Art der Beziehung zwischen Chris und Maila war mir zu einseitig. Es war kaum überraschendes dabei, sondern verlief im gleichen Trott wie davor schon. Es gab kleine Lichtblicke, die konnten es allerdings nicht wirklich herausreissen. 

3 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen