Seiten

Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension zu "Der magische Blick"


Details zum Buch:

Titel: Der magische Blick
Autorin: Anke Unger
Cover: formlabor
Dark Diamonds Verlag
Preis: 3,99 € E-Book
Erscheinung: 28. Juli 2017
Anzahl der Seiten: 305

Reihe: Die Chroniken der Götter #2




Inhalt:
Eine Welt voller Götter, Magie und Intrigen.
Noch immer wird das einstige Land des Lichts von düsteren Mächten beherrscht. Im Geheimen versucht die Magierin Areshva, die Göttin der Dunkelheit zu stürzen und um ihr Ziel zu erreichen, sind ihr alle Mittel recht. Auch wenn das bedeutet, dass sie sich gegen den einen Mann stellen muss, der ihr Herz höherschlagen lässt, denn Silvrin weiß nicht, dass sie beide im Grunde auf derselben Seite stehen. Und auch nicht, dass sie die gleiche magische Fähigkeit besitzen: einen Blick, der das Unsichtbare erkennen lässt…

Cover:
Auf dem Cover sieht man dieses Mal Silvrin in voller Montur. Ich finde toll das man dem Stil des ersten Bandes treu geblieben ist und auch auf diesem Cover überwiegend auf viel Farbe verzichtet wurde. Es gefällt mir gut und auch das Detail mit dem Schwert finde ich sehr wichtig, weil es zu Silvrin gehört.

Erster Eindruck zum Buch:
Sofort geht es spannend weiter. Es wir einem nicht viel Zeit gelassen um sich auf die Geschichte einzustellen, was das Überraschungsmoment noch verstärkt hat. Ich war sofort gespannt was noch auf einen zu kommt.

Protagonisten:
Silvrin zeigt schnell wieviel Mut in ihm steckt, was sehr riskant ist. Durch die kleinen Erfolge zeigt sich auch sein Übermut. Wie ein heranwachsender verfällt er dem Irrtum das niemand ihm etwas antun könnte. Aber das ist nunmal menschlich und verständlich, wenn man seine Vorgeschichte kennt.
Areshva kämpft noch immer mit ihrem Gewissen. Sie wünscht sich, das alles gut wird, findet aber nicht die richtigen Methoden. Denn egal was geschieht, ihre Menschlichkeit und ihre Skrupel möchte sie auf keinen Fall aufgeben. Der Zwiespalt ist sehr toll beschrieben, sodass man Areshva verstehen kann und sie nicht an Sympathiepunkten verliert, nur weil manchmal drastischere Mittel notwendig sind.

Meine Meinung:
Der magische Blick schafft es die Spannung aus dem ersten Band gut aufzugreifen und zu steigern. Wenn man bei "Göttin der Dunkelheit" die Wendungen schon überraschend fand, dann sollte man sich hier in Acht nehmen, denn es geht noch spannender. Viele Ereignisse kommen auf einen zu, die nicht nur positiver Natur sind. Areshva und Silvrin auch mal zusammen zu erleben haben mir sehr gut gefallen, die Interaktion haben dem Verlauf der Geschichte intensiviert. Spannend, abwechslungsreich und tolle Dialogen erwarten einen in Band 2 der Chroniken der Götter.

5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen