Seiten

Sonntag, 9. Juli 2017

Rezension zu "Hidden Hero: Maskierte Gefahr"

Daten zum Buch:

Titel: Maskierte Gefahr
Autorin: Veronika Rothe
Cover: Formlabor
Dark Diamonds Verlag
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2017
Anzahl der Seiten: 392

Reihe: Hidden Hero #2






Inhalt:
Wer braucht schon Superkräfte, um ein Held zu sein?
Es herrscht Chaos in der Welt der Superhelden, New York versinkt in Gewalt und Terror und Lily Evans ist – noch immer nur ein Blumenmädchen ohne richtige Superkräfte. Doch ihre Liebe zu Hero, dem stärksten und bestaussehenden aller Superhelden, weckt ungeahnte Fähigkeiten in ihr. Und die hat sie auch bitter nötig angesichts des Feindes, der näher zu sein scheint, als sie denkt ...

Cover:
Ein tolles Cover, auf dem das junge Mädchen gedankenvoller wirkt und etwas unsicher. Der gesenkte Blick lässt einen erahnen das schlimme Zeiten auf Lily und die anderen Helden zukommen. Ich mag die Gesamtoptik mit der Schrift, den Ranken und den dunklen Elementen.

Erster Eindruck zum Buch:
Der Prolog ist wieder genau mit der Art Humor geschrieben, dem ich mich nicht entziehen kann und der Begeisterung auslöst. Die Überschriften der Kapitel bleiben einen auf lustige Art und Weise in Erinnerung und man schafft es sofort in die Geschichte einzutauchen.

Protagonisten:
Perfekt unperfekt sein trifft auf Lily voll und ganz zu. Sie verstellt sich nicht und zeigt ihren Charakter sehr deutlich, die guten und die weniger guten Seiten inbegriffen. In Band 1 "Verborgene Liebe" fand ich sie schon klasse, da ich mich mit ihrer Art identifizieren kann. Ihre vorlaute und oftmals impulsive Vorgehensweise, mag auf einige nervig wirken, aber ich finde sie einfach mega sympathisch. Wer braucht schon perfekte Modepüppchenheldinnen?
Ich weiß nicht ob ich es schon erwähnt habe, aber perfekte Protagonisten nerven sehr schnell in einer Geschichte und wirken auch oft nicht wirklich glaubwürdig auf mich. Mal ehrlich einen Haken muss es doch immer geben oder? Warum das bei Hero so komplett anders ist, kann ich gar nicht sagen. Er wirkt immer perfekt, doch wenn man genauer hinsieht, scheint manchmal ein anderer Hero durch die Risse seiner Fassade, trotzdem ist er einfach unfassbar sympathisch. Er glaubt unerschüttlich an das Gute in der Welt, auch wenn er genug Gründe hätte es nicht zu tun.

Meine Meinung:
Hidden Hero lesen ist wie nach Hause kommen. Man entspannt sofort und andere Dinge rücken erstmal in den Hintergrund. Ich bin ein absoluter Fan der Superhelden und Anspielungen auf Filme/Serien. Der Schreibstil trägt einen davon und lässt dich nicht mehr los. Veronika Rothe hat es hinbekommen genau den richtigen Grad zwischen perfekten Charakteren und jenen die perfekt unperfekt sind, zu finden. Das Ende zu Band 1 war schon echt fies, das sollte ich an der Stelle nochmal erwähnen, doch das Ende zu Band 2 toppt das um Längen. Doch das "schlimmste" daran ist das man mit so vielen Eindrücken zurückgelassen wird, das man unbedingt auf der Stelle weiterlesen will. 

5 Sterne