Seiten

Montag, 21. August 2017

Rezension zu "Evil Hero - Superschurke wider Willen"

Details zum Buch:

Titel: Evil Hero - Superschurke wider Willen

Autorin: Sandra Grauer
Cover: Jann Kerntke
Planet! (by Thienemann-Esslinger)
Preis: 9,99 € E-Book / 12,99 € Gebunden
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Anzahl der Seiten: 352







Inhalt:
Wo lernen Superschurken, wie man so richtig böse ist?
An der Evil Äcädemy natürlich. Und genau dorthin verschlägt es John, der eigentlich Sohn eines Superhelden ist. Denn John hat eine klare Mission: Er muss an der Schurken-Schule den Erzfeind seines Vaters finden. Um nicht aufzufliegen, muss er so schnell wie möglich alles über Schurkische Etikette und Superwaffenkunde lernen! Dabei helfen ihm seine Mitschüler Max und Serena. Aber kann er den beiden trauen?

Cover:
Auf den ersten Blick habe ich schon die altbekannten Helden erkannt. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen. Schurken die über Hauserdächer schleichen, kennt jeder, doch das Gesamtbild mit der Schrift und dem aufgehenden Mond im Hintergrund, heben es etwas mehr ab und lenken den Blick darauf.

Erster Eindruck zum Buch:
Der Beginn macht es leicht in die Geschichte einzusteigen und man bekommt die ersten Informationen, die das Verständnis erleichtern. Nach nur wenigen Seiten konnte es mir schon ein Schmunzeln entlocken, denn eine bestimmte Stelle lässt das Fan Herz gleich höher schlagen.

Protagonisten:
John hat eine selbst auferlegte Mission, die ganz und gar nicht einfach ist. Schnell bemerkt man das er sich schwer tut und darauf achten muss, immer seine Konzentration aufrecht zu halten. Sein Mut sich für Gerechtigkeit einzusetzen und einiges zu riskieren, bringt ihn einem etwas näher, da man es vollkommen nachvollziehen kann wie er handelt.
Serena ist wohl das was man unter einem explosiven Charakter versteht. Das Mädchen des Trio hat mehr auf dem Kasten, als man ahnt. Sie sollte man nicht unterschätzen, ihr fallen Dinge auf, die andere oftmals übersehen.
Max, der dritte im Bunde ist sehr aufmerksam und loyal. Durch sein Können rettet er so einige Situationen, die brenzlig sind. Ein besseren Freund kann man sich für John und Serena gar nicht wünschen.

Fazit:
Superhelden, Schurken und Schulfächer die spannender nicht sein könnten. Der Spaßfaktor beim Lesen ist groß und auch die Art wie mit Superhelden-Klischees umgegangen wurde waren sehr amüsant. Der Aufbau und die Charaktere konnten mich vollkommen überzeugen, sodass ich das E-Book in einem Rutsch durchgelesen habe. Aufgrund des Endes, würde ich mir eine baldige Fortsetzung wünschen, da ich die Evil Äcädemy noch nicht verlassen möchte. Diese tolle, humorvolle Geschichte ist absolut lesenswert.

5 Sterne