Seiten

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Rezension zu "Götterblut"

Details zum Buch:

Titel: Götterblut
Autorin: Stella A. Tack
Cover: Stella A. Tack
Drachenmond Verlag
Preis: 4,99 € E-Book / 14,90 € Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 20. Oktober 2017
Anzahl der Seiten: 490

Reihe: Götterblut #1





Inhalt: 
Es gibt fünf Dinge,
die du wissen solltest,
bevor du dieses Buch liest. 


1. Mein Name ist Warrior Pandemos.
2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen
Götter Hades und Aphrodite.
3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand!
4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen?
5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen. Und ich?
Ich werde ihm dabei helfen.


Cover:
Der Blick wird sofort auf das lila Herz gelenkt. Das außenrum nicht viel passiert, passt hier einfach super. Die Federn schweben regelrecht schwerelos hinab. Auch die Schrift die die Farben des Herzens übernommen hat, wirkt magisch.

Erster Eindruck zum Buch:
Superschnell findet man in die Geschichte rein und ist gefesselt. Die Seiten fliegen nur so dahin und die Götter sind komplett anders als gedacht.

Protagonisten:
Warriors sarkastischer Humor, die Sturheit, die ihr zweiter Vorname zu sein scheint und das zeigt sie auch offen. Sie fasziniert mich, teilweise ist sie schwer zu durchschauen, teilweise merkt man ihr leicht an wenn etwas nicht stimmt.
Madox hat mich sooft zum Lachen gebracht, das ich aufgehört habe zu zählen. Er bringt mit seiner Anwesenheit etwas frisches mit. Dadurch das er anders ist als man ahnt, überrascht er einen immer aufs Neue.
Peace ist ein außergewöhnlicher Charakter. Er hat zwei Seiten und das sticht deutlich hervor. Er verwirrt einen, man hat nicht das Gefühl im Nahe zu kommen.

Meine Meinung:
Humorvoll geschrieben, mit einem großen Schuss Sarkasmus. Der Aufbau der Geschichte war erfrischend anders, man hatte schnell das Gefühl das es mal etwas komplett anderes ist. Ich wurde überrascht, habe mitgefiebert und war oft verblüfft. Doch am meisten hatte ich Spaß am Schreibstil und Humor des Buchs. Sehr oft hat es mich zum lachen gebracht. Das Ende hat mich sehr überrumpelt und sprachlos auf die Seiten schauen lassen. Ich bin gespannt was da noch auf uns Leser zukommt.

5 Sterne