Seiten

Samstag, 12. Mai 2018

Rezension zu "Für immer Alaska"

Details zum Buch:

Titel: Für immer Alaska
Autorin: Anna Woltz
Carlsen Verlag
Preis: 7,99 € E-Book / 12,00 € Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2018
Anzahl der Seiten: 176


Inhalt:
Seit Alaska nicht mehr bei ihnen ist, gibt es in Parkers Leben ein riesiges, hundeförmiges Loch. Und das alles nur, weil Parkers kleiner Bruder allergisch gegen Hundehaare ist. Aber es kommt noch schlimmer. Unvermutet sieht Parker Alaska wieder: als Hilfshund für Sven, den gemeinsten Jungen in ihrer neuen Klasse. Bei ihm kann sie Alaska unmöglich lassen. Also schmiedet Parker einen Plan, wie sie den wunderbarsten Hund der Welt zurückholen kann.  

Cover:
Es ist simpel, aber wirkungsvoll. Der Straßenplan im Hintergrund und der herausgerissene Teil, der sich als Silhouette eines Hundes herausstellt, wirken als Gesamtbild toll. Es ist nicht zu überladen und sagt auf den ersten Blick nicht viel aus, passt aber dennoch sehr gut zur Geschichte.

Erster Eindruck zum Buch:
Es ist abwechselnd aus Parkers und Svens Sicht geschrieben, dabei bleibt die Autorin dem Ich-Erzählstil treu. Super verständlich, flüssig lesbar und detailliert genug an den richtigen Stellen.

Protagonisten:
Parker hat Eigenarten und scheint zunächst sehr unzufrieden auf mich. Ich wollte unbedingt wissen was dahinter steckt. Sie wirkt nicht so unbeschwert, wie man es in dem Alter noch erwarten könnte. Für ihr Alter wirkt sie sehr nachdenklich und gehemmt.
Alaska ist ein toller, einfühlsamer und sehr aufmerksamer Hund, der als Charakter sehr präsent war. Ich mochte sie von Anfang an.
Sven scheint sich etwas hinter seinem Verhalten zu verstecken, was man besser versteht, sobald man die Hintergründe kennt. Oft hatte ich den Eindruck das er mit seinen Aussagen von sich selbst ablenken wollte.

Meine Meinung:
Die Geschichte ist toll, auch wenn ich sie etwas zu schnellebig und zu kurz empfunden habe. Es war bis zum Ende nicht ganz rund, teilweise abgehackt. Es ist schwierig zu sagen was mir genau gefehlt hat, doch es wirkte auf mich im Gesamten einfach zu wenig. Eine nette Geschichte, mit tollen Momente, der ein paar Seiten mehr nicht geschadet hätten.

3 Sterne